4 Gründe für das Amplonius-Gymnasium

Warum Amplonius-Gymnasium?

    1. Als Gymnasium bieten wir insbesondere gymnasial und eingeschränkt gymnasial geeigneten Kindern die besten Forder- und Fördermöglichkeit
      Das Ziel des Gymnasiums ist es, die Schülerinnen und Schülern zum Studieren zu befähigen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich das Amplonius-Gymnasium breit aufgestellt und fordert und fördert die Schülerinnen und Schüler vom ersten Tag an. Nicht nur die Möglichkeit, die Sprachen Latein, Französisch und Spanisch zu erlernen, sondern auch ein breites Fächerangebot im Wahlpflichtbereich II (Klassen 8 und 9) und in der gymnasialen Oberstufe ermöglichen eine intensive Vorbereitung auf das Studium an Universität und Fachhochschule. Ehemalige Schülerinnen und Schüler berichten immer wieder von der guten Vorbildung am Amplonius-Gymnasium. Eine gute Vorbereitung auf wissenschaftliches Arbeiten ermöglichen z.B. die frühe Betonung des Erlernens von Methoden oder das Drehtürmodell, welches gerne in Anspruch genommen wird. Der zunehmenden Bedeutung von Medien in unserer Gesellschaft entsprechen wir mit dem Fach ITG (Informationstechnische Grundbildung) ab Klasse 5.
      Im Übrigen zeigen die guten Ergebnisse, die unsere Schüler bei zentralen Prüfungen erreichen, dass das Amplonius-Gymnasium gut aufgestellt ist.
    2.  

    3. Unsere Konzepte stehen für Lernerfolg und Lebensfähigkeit
      Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist vielfältig und sicher nicht auf das Erlernen von Wissen und Fähigkeiten beschränkt. Am Amplonius-Gymnasium hat sich aus diesem Grund die Arbeit des sog. FöBe-Team (Fördern und Beraten) etabliert, das in enger Zusammenarbeit mit Eltern und Beratungsstellen versucht, die soziale Kompetenz und Lebenskompetenz unserer Schülerinnen und Schüler zu stärken. Dies geschieht beispielsweise durch das Konzept „Bei Stopp ist Schluss“, die Lions-Quest-Unterrichtsstunden, Programme zur Drogen- und Gewaltprävention oder durch die von Schülerinnen und Schülern durchgeführte Streitschlichtung. Aber auch hochbegabte Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen des FöBe-Konzepts mit besonderen Herausforderungen gefordert. Um die Herausforderungen der heutigen Gesellschaft zu bewältigen, muss neben dem Lernstoff die Frage „Wie lerne ich?“ treten. Darum ist am Amplonius-Gymnasium das Fach „Lernen lernen“ fest in der Stundentafel integriert. Unsere Erfahrung zeigt, dass unser Engagement gerade in den genannten Bereichen zu einer erhöhten Motivation der Schülerinnen und Schüler und damit zu gutem Lernerfolg in deutlich verbesserter Lernatmosphäre führt.
    4.  

    5. Das Amplonius Gymnasium ist in Zeiten von G8 keine Lernanstalt
      Trotz der Fülle an Unterrichtsstunden und Lerninhalten im Rahmen von G8 legen wir Wert darauf, dass die Interessen der Kinder gefördert werden. Dies geschieht auf der einen Seite durch ein buntes Angebot an Arbeitsgemeinschaften und auf der anderen Seite dadurch, dass wir viel Wert auf Unterrichtsentwicklung legen. So sind die Teilnahme an Wettbewerben oder die Arbeit an Projekten, die Schülerinnen die Schülern sehr viel Freude bereitet und sie in besonderer Weise herausfordert, fester Bestandteil der schulinternen Lehrpläne. Auf der anderen Seite ermöglicht das Amplonius-Gymnasium, da es keinen gebundenen Ganztag anbietet, unseren Schülerinnen und Schülern ausreichend Zeit, sich ehrenamtlich oder in Sportvereinen zu engagieren.
      Auch für diejenigen, die ihren Kindern ermöglichen möchten, ihre Hausaufgaben in einem verlässlichen Rahmen zu erledigen, bieten wir mit unserer Übermittagsbetreuung das passende Angebot.
    6.  

    7. „Gemeinsam und Miteinander“ sind bei uns keine Floskel
      Eine große Schulgemeinde bedeutet Vielfalt. Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Charakteren und unterschiedlichen Einstellungen prägen das Amplonius-Gymnasium. In gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Achtung gestalten wir unser Schulleben gemeinsam mit Eltern und Schülern, beispielsweise in Gremien oder bei anderen Schulveranstaltungen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der ersten Zeit am Amplonius-Gymnasium. Um den „Neuen“ den Einstieg zu erleichtern, fahren diese gleich zu Beginn in der Klassengemeinschaft zu sog. Kennenlerntagen. Außerdem stehen den Kindern erfahrene Schülerinnen und Schüler als Tutoren zur Seite. Auf der Ebene der Lehrer tauschen wir uns regelmäßig mit den Grundschulen aus, sodass wir die Bedürfnisse unserer neuen Schüler gut abschätzen können. Also: Der Übergang von der Grundschule zum Amplonius-Gymnasium geschieht behutsam.
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com